TRAVEL DIARY ITALY

Today I want to tell you all about the beautiful trip to Italy we made last week. I’ve always been a big Italy-Fan. My family and I have been going to Toskana every year since I can remember. We always rented a little house there. Even though I have been to Italy quite often, I never stayed in the north. When I was looking for possible vacation spots and I saw that there were these amazing colourful villages sitting on top of the Liguria Coast, I immediately knew where it will take us this summer.

So we packed our things and jumped into my Fiat 500 (totally fitting the vacation theme 😉) to make our way to Genoa. Our hotel room was pretty simple, but we had a giant terrace just for ourselves. It even had a second floor, where we could stand on the roof. The Hotel was located in the suburbs of Genoa, in a little town called Boccadasse. Basically, Bocadasse was a small fishing village but eventually grew together with the city of Genoa. Though it managed to keep is tiny village charm.

The first time we went down to the bay of Boccadasse I was pretty amazed by this dreamy charm. It’s such a tiny collection of thin but quite tall buildings. They were all so colourful and had so much character. I fell in love instantly.
The great thing is, that there is everything you need, down in this bay. A small café/bar where we got our croissants and cappuccinos in the morning and our spritz in the evening. A pizzeria, an amazing shop with fried seafood and the best ice cream parlour on this planet. Those who follow me on Instagram probably know which ice cream I mean.  I’ve never been a big fan of popsicles or fruity ice, but this place totally changed my mind on both. The outer shell is made of thick chocolate (the best for the chocolate fans like me 😊) or fruity stuff and they look so pretty as you can see on the pictures. Almost too good to eat. That’s why I made so many pictures with them 😉

At least once a day we went down to the Boccadasse bay. Either to have breakfast, dinner or to go swimming. Otherwise, we went to Genoas old town or to other villages down the coast like Portofino. We also went to Santa Mageritha Ligure to go swimming as well. This is also a really fascinating place, as everything looks like a movie set from the 70s.
As we came with our own car we could spontaneously decide every day where we wanted to go.
During the first two days of our trip, we explored Genoas old town and the big harbour area. The city is really nice and interesting, as it is built on the cliffs like almost all cities and villages in Liguria. Also, the restaurants were great and quite affordable. It must also be said, that the locals were really nice and friendly and took their time with us. After 2 days we felt like having seen everything of greater interest in Genoa. Therefore, we started venturing to the surrounding towns and villages.

After we had a brilliant time in Boccadasse we really wanted to see the Cinque Terre (5 villages in Italian). Cornelius rented us an amazing apartment right in the little harbour bay of Riomaggiore. During the day there was an insane amount of tourists walking around and taking selfies at the shore. Even though I have to say, that I really liked it there. Especially after sunset when all of the daily tourists have left. As a little advice to you: I would recommend to at least stay for two days and go to the other villages of Cinque Terre by boat. This coastal village was definitely a brilliant end to our Liguria vacation. ❤️

*******

Heute möchte ich euch alles über unseren wunderschönen Italientrip letzte Woche berichten.
Ich bin schon immer ein sehr, sehr großer Italien-Fan gewesen. Seit ich denken kann sind meine Familie und ich mindestens einmal im Jahr in die Toskana gefahren und haben uns dort ein schönes Häuschen gemietet.
Trotz meiner vielen Aufenthalte in diesem Land, bin ich noch nie in Norditalien gewesen.  Als ich dann auch noch beim Recherchieren auf so viele tolle Orte in der Region gestoßen bin, stand schnell fest, wo wir unseren Urlaub verbringen werden.

Also haben wir uns mit meinem Fiat 500 (wenn schon denn schon 😉) auf den Weg nach Genua gemacht. Wir hatten ein einfaches Hotelappartement, mit einer  sehr großzügigen, 2 -stöckigen (!!!) Terrasse komplett für uns alleine. Das Hotel lag in einem Vorort von Genua, der Boccadasse heißt, welcher mal ein kleines Fischerdorf war, das später mit der großen Stadt zusammengewachsen ist. Trotzdem hat es seinen ganz eigenen Charme beibehalten.

Als wir dann zum ersten Mal in der Bucht von Boccadasse standen, kam ich mir wie in einem Traum vor. Es ist wirklich sehr, sehr klein, verschachtelt und kunterbunt. Ich habe mich sofort verliebt!
Es gibt dort alles was man zum Überleben braucht auf ca. 300 m2 verteilt. Eine Café-Bar in der man morgens sein Croissant und Cappuccino bekommt und abends seinen Spritz. Außerdem gibt es Pizzerien, und frische Meeresfrüchte auf die Hand sowie den tollsten Eisladen. Die, die mir auf Instagram folgen, wissen bestimmt welchen ich meine 🙂 Ich war noch nie ein großer Fan von Eis am Stiel, geschweige denn von Fruchteis. Jedoch hat mich diese Eisdiele für beides bekehrt. Die Hülle aus Frucht oder Schokolade ist richtig schön dick (das Beste für die ganz großen Schokoladen- Fans wie mich 😊), außerdem sind fast alle wunderschön und kreativ verziert. Eigentlich fast zu schade zum Essen, daher habe ich auch so viele Fotos davon gemacht 😉

Wir waren eigentlich mindestens einmal am Tag in der Bucht von Boccadasse. Entweder zum Frühstücken, Abendessen oder zum Schwimmen 🙂 Wenn wir nicht dort waren, haben wir Genua oder umliegende Küstendörfer wie Portofino erkundet. Wir waren auch in Santa Mageritha Ligure schwimmen, was wirklich zu empfehlen ist, da dieses Dorf das reinste Filmset der 70iger ist.
Da wir mit dem Auto gekommen sind, waren wir sehr flexibel und konnten jeden Tag entscheiden wohin wir fahren wollten.
Die ersten beiden Tage haben wir also erst einmal Genua erkundet. Die Stadt ist wirklich wunderschön. Sie ist sehr interessant, da sie, wie die meisten Städte und Dörfer der Region an steile von Hügeln und Bergen gebaut ist. Auch die Restaurants sind super lecker und meistens wirklich preiswert. Außerdem sind die Einheimischen unglaublich sympathisch und immer nett. Nach zwei Tagen hatten wir das Gefühl, alles Wichtige in Genau gesehen zu haben. Daher haben wir uns danach meistens in den Dörfern und Städtchen der Umgebung aufgehalten.

Nachdem wir so schöne Tage in Boccadasse verbracht hatten, wollten wir noch einen Tag in die Cinque Terre (italienisch: 5 Dörfer) fahren. Cornelius hatte uns dafür bei booking.com ein unglaublich süßes Zimmer gemietet. Es war direkt am Wasser in Riomaggiore (einem der fünf Dörfer). Auch wenn es dort tagsüber von Touristen überlaufen ist, muss ich sagen, dass es mir dort echt super gefiel. Aber ich habe gemerkt, dass es ideal ist wenn man mindestens 2 Tage in den Cinque Terre übernachtet um auch die anderen Dörfer mit der Fähre zu erkunden. Auf jeden Fall war dieses malerische Küstendorf der krönende Abschluss unseres Ligurien Urlaubs.❤️

Written By
More from Marlene

BLACK & WHITE

It’s officially semester break and that had to be celebrated over the...
Read More

3 Comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *